Landesposaunenrat

Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild

Die neu gewählten Mitglieder des Landesposaunenrates kamen am 28.11.2017 zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Auf dem Bild von links nach rechts: Thomas Achenbach, Annedore Lichtenfels, Reiner Naumann, Anika Bechtel (vorn), Caroline Morwinsky (hinten), Friedhelm Pfuhl, Sebastian Selig, Bernd Henkel-Strieder (hinten), Ilona Metzler, Emely Hartenbach (ganz vorn), Siegfried Kneschke, Andreas Batram, Reinhard Paulus. Es fehlen: Thomas Funk, Marcell See, Jan Huber.

Der Landesposaunenrat ist das leitende Gremium des Posaunenwerks. Dem Landesposaunenrat sollen laut Satzung 9 gewählte Mitglieder und ihre Stellvertreter angehören, außerdem 9 Mitglieder von Amts wegen (Vorsitzender, Landeskirchenmusikdirektor, Vertreter des Landeskirchenamtes, 3 Landesposaunenwarte, Präsident des Kirchenchorverbands, Vertreter von Hephata, Vertreter des Gnadauer Verbands). Die Amtsperiode dauert 4 Jahre. Die Aufgaben des Landesposaunenrates stehen ebenfalls in den Leitsätzen des Posaunenwerks unter 3.3.2, hier auszugsweise die wichtigsten Aufgaben: Förderung der Posaunenarbeit, Aufstellung des Haushaltsplans, Festsetzung von Richtlinien für die Arbeit des Posaunenwerks, Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters, Mitwirkung bei der Anstellung von Berufsarbeitern im Posaunenwerk, Erörterung der Arbeitsberichte der Landesposaunenwarte. Im Zuge der aktuellen Diskussionen über das Zukunftskonzept für die Kirchenmusik gibt es beispielsweise einen Ausschuss des Landesposaunenrates, der sich mit einer Positionierung zu den Diskussionen befasst. Außerdem bereitet ein Ausschuss des Landesposaunenrates die Gründung eines Fördervereins vor.

Der Landesposaunenrat kommt viermal jährlich zu einer Sitzung zusammen, die Ausschüsse tagen häufiger, außerdem engagieren sich die Mitglieder bei den Großveranstaltungen des Posaunenwerks.

Die Aufgaben des neuen Landesposaunenrates umriss der Vorsitzende, Pfr. Scheer: Überarbeitung der Leitsätze hinsichtlich der Größe des Gremium (es ist nicht gelungen, 9 Kandidatenpaare zu finden). Gestalten der Arbeit und Aufgaben des Landesposaunenrates unter den sich verändernden Rahmenbedingungen.